Distanzlernen bei Schulschließung

Im Falle von Schulschließungen gelten diese Aussagen zum Distanzlernen:

1. Zugang zu den Aufgaben
Der Zugang zu den Aufgaben erfolgt wie gewohnt über das Padlet der Klasse. Der bisherige QR-Code/Link dazu behält seine Gültigkeit.
Am Anfang jeder Woche erhalten die Kinder einen Wochenplan – in den ersten und zweiten Klassen sind die Aufgaben tagesgenau aufgeführt. In den dritten und vierten Klassen können die Kinder ihr tägliches Aufgabenpensum selbstständig einteilen.

2. Kontakt zu den Lehrer*innen
Zu Beginn jeder Woche (Montag oder Dienstag) werden die Kinder über SchoolFox zu einer verbindlichen Videokonferenz eingeladen, um den Wochenplan zu erläutern oder neue Unterrichtseinhalte einzuführen.
Am Ende der Woche (Donnerstag oder Freitag) werden die Kinder wiederum über SchoolFox zu einer weiteren verbindlichen Videokonferenz eingeladen, um die Arbeit der Woche zu reflektieren, Fragen zu klären und Ergebnisse vorzustellen.
An den restlichen Tagen stehen die Lehrkräfte für individuelle Fragen zur Verfügung. Eltern oder Kinder können sich über SchoolFox melden und Beratungsbedarf anzeigen.
Die Lehrer*innen werden versuchen, die Videokonferenzen über SchoolFox anzubieten. Da es aber zu Serverüberlastungen kommen kann und Verbindungen unter Umständen nicht funktionieren, wird evtl. auch auf Zoom zurückgegriffen werden. Da alle Schülerinnen und Schüler in NRW im Distanzlernen sein werden, müssen wir abwarten, wie belastbar das digitale Netz sein wird.

3. Rückmeldungen
Viele Aufgaben werden im Zebra, im MiniMax, in den ersten Schuljahren auch im Eulen- und Libellenheft zu erledigen sein. Diese Hefte werden im Anschluss an das Distanzlernen von den Lehrer*innen eingesammelt und kontrolliert werden.
Zur Kontrolle von Arbeitsblättern wird es auf den Padlets ein Angebot an Lösungsbögen geben.
Die Arbeitsergebnisse werden in den Videokonferenzen am Ende der Woche vorgestellt und besprochen werden.
Individuelle Fragen und Rückmeldungen können wie weiter oben beschrieben auf direkte Anfrage mit der Lehrkraft geklärt werden.
Eine direkte Kontrolle aller bearbeiteten Aufgaben wird nicht möglich sein. Dazu müssten die Aufgaben hochgeladen, von den Lehrer*innen ausgedruckt, korrigiert und wieder hochgeladen werden, was einen immensen Materialaufwand bedeuten würde. Leider sind die Schulen noch nicht mit den technischen Möglichkeiten ausgestattet, direkt am Bildschirm korrigieren und rückmelden zu können.

4. Materialpakete
Wir möchten es vermeiden in großem Umfang Materialpakete an alle Kinder auszugeben, um nicht unnötige Kontakte auszulösen. Am Anfang ist dies in einigen Fällen nicht zu umgehen, da teilweise benötigte Hefte oder Bücher noch in der Schule sind. Dann versuchen wir eine möglichst sichere Übergabe zu gewährleisten. Sollten Sie nicht die Möglichkeit haben, Arbeitsblätter auszudrucken, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrerin/den Klassenlehrer Ihres Kindes. In diesem Fall werden Wege gefunden werden, Ihr Kind mit den benötigten Materialien zu versorgen.

5. Digitale Ausstattung
Es besteht die Möglichkeit, ein Tablet der Schule für die Zeit des Distanzlernens auszuleihen. Dazu nehmen Sie bitte Kontakt mit der Schulleitung auf.