Selbsttests in der Schule

Ab Montag, 10.05.21 werden die Selbsttests in der Grundschule auf die sogenannten Lolli-Tests umgestellt. Diese Tests sind für Grundschulkinder leichter zu handhaben als die bisherigen Selbstttests mit Nasenabstrich. Der Lolli-Test ist darüber hinaus ein PCR-Test und liefert daher Ergebnisse, auch wenn die Virenlast eines erkrankten Kindes noch sehr gering ist.  

Zweimal in der Woche lutschen die Kinder für 30 Sekunden an einem Wattestäbchen. Alle Teststäbchen einer Gruppe werden in einem Röhrchen als gemeinsamer Pool ans Labor weitergegeben. Im Fall eines positives Testergebnis des Pools wird ein zweiter Einzeltest zu Hause durchgeführt und von der Schule ans Labor weitergeleitet. Das Labor benachrichtigt die Eltern über das Ergebnis dieses Einzeltests. Positive Testergebnisse werden vom Labor außerdem ans Gesundheitsamt gemeldet, wo ggf. über eine häusliche Quarantäne entschieden wird. Kinder mit negativem Testergebnis können die Schule weiter besuchen, es sei denn, das Gesundheitsamt entscheidet etwas anderes.

Die Lollitests werden zweimal wöchentlich mit den Kindern einer festen Gruppe durchgeführt. Im Wechselmodell bedeutet dies, dass Gruppe 1 z. B. in Woche 1 montags und mittwochs, in Woche 2 dienstags und donnerstags testet, Gruppe 2 dagegen in Woche 1 dienstags und donnerstag, in Woche 2 dann montags und mittwochs.

Im kompletten Distanzunterricht werden die Tests wie bisher dienstags und donnerstags in den Notbetreuungsgruppen durchgeführt.

Auf der Seite des Schulministeriums finden sich aktuell dazu folgende Informationen:

Informationen des Schulministeriums zu Lolli-Tests

Informationen zur Corona-Testung an Schulen (Schulmail)

PPP Lolli-Tests

 

In kindgerechten Erklärvideos werden die Lolli-Tests erläutert:

Animiertes Erklärvideo zum Lolli-Test

Erklärvideo zum Lolli-Test mit André Gatzke

 

Pipa und Bruno zu Corona Schnelltests – ein Video von Eltern der Grundschule Isselhorst