Medien in der Schule

Die Arbeit mit digitalen Medien gehört inzwischen weitgehend zum Unterrichtsalltag. Gleichwohl soll festgehalten werden, dass der bewährte Einsatz „alter Medien“ (wie Film, Overheadprojektor, Sachbücher, Lexika, etc.) nicht vernachlässigt wird. Die Medienarbeit unserer Schule beinhaltet die Integration der Medien in den Unterricht sowie das Lernen mit als auch das Lernen über Medien.

„Lernen mit Medien“  zielt auf die Verbesserung des fachlichen Lernens und unterstützt das selbstständige Lernen, indem Medien von Schülern zur Veranschaulichung von Unterrichtsinhalten, zur aktiven Auseinandersetzung mit fachlichen Inhalten und zur Recherche und Informationsbeschaffung (z.B. Internet) genutzt werden.

„Lernen über Medien“ meint einen zweiten Aspekt des Medieneinsatzes. Kompetenter Einsatz von Medien im Unterricht fragt nicht nur nach dem fachlichen Inhalt, sondern hinterfragt auch die Medienbotschaften und schult damit den sachgerechten, selbstbestimmten, kreativen und sozial verantwortlichen Umgang mit diesen.

In unserer medienorientierten Welt gehören Tablets, Handys, Spielkonsolen, Fernseher und vieles mehr zur Lebenswirklichkeit der Kinder. Die meisten unserer Schülerinnen und Schüler haben im häuslichen Bereich Zugang zu digitalen Medien und zum Internet. Sie sind häufig schon durch Spiele und kleine Internetrecherchen mit diesem Medium vertraut.

Digitale Medien spielen somit außerschulisch bereits eine große Rolle im Leben vieler Kinder. Um unsere Schülerinnen und Schüler auf ein Leben in der Informationsgesellschaft vorzubereiten, berücksichtigen wir diese Lebenswirklichkeit und haben als Ziel die Schlüsselqualifikation Medienkompetenz anzubahnen. Schule ist nicht nur Lern- sondern auch Lebensraum für Schüler und sollte nicht zuletzt aus diesem Grunde an ihrer Lebenswirklichkeit anknüpfen.

Die Grundschule Isselhorst wurde im Schuljahr 2017/18 mit 4 großen Tabletkoffern ausgestattet, die jeweils 14 bis 15 Tablets enthalten. Als Präsentationstechnik stehen 4 Beamer und 4 apple TVs zur Verfügung. Seit Ende des Schuljahres 2018/19 ersetzen in fünf Klassenräumen interaktive Displays die Tafeln. Eine weitere Ausstattung aller Klassenräume mit Displays und mit Tabletkoffern für jede Klasse ist von Schulträgerseite noch für das Kalenderjahr 2020 geplant. Die Tablets wie auch die interaktiven Displays kommen in allen Unterrichtsfächern zum Einsatz. Zurzeit überarbeitet eine schulische Steuergruppe das schuleigene Medienkonzept, um eine Anpassung an die Vorgaben des Medienkompetenzrahmens NRW vorzunehmen und die digitalen Medien gewinnbringend in den Unterricht einzuplanen. Darüberhinaus werden Ideen zum Homeschooling für den Corona-Quarantänefall entwickelt

Die Grundschule Isselhorst nimmt darüber hinaus am Projekt „Schule und digitale Bildung“ teil. „Schule und Digitale Bildung“ ist ein gemeinsames Kooperationsprojekt zur Schul- und Unterrichtsentwicklung des regionalen Bildungsbüros, der Schulaufsicht, der Bertelsmann Stiftung und der Reinhard Mohn Stiftung sowie weiterer Partner der Bildungsregion. Die Projektziele, -inhalte und Unterstützungsmaßnahmen werden von den Gremien des Regionalen Bildungsnetzwerks Kreis Gütersloh, darunter dem Lenkungskreis als höchstem Gremium, mitgetragen und verantwortet. Schulleitung und Kollegium werden umfassend fortgebildet, um den Herausforderungen gewachsen zu sein.